22.11.2017 in Topartikel Ortsverein

Treffen am 24.11.2017

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir laden Euch herzlich zu unserem nächsten Treffen des SPD Ortsvereins ein,
am Freitag, 24.11. um 19 Uhr im Restaurant "Pigasos" in Oberderdingen.

Wir würden gerne über folgende Punkte spechen:

- Rückblick Bundestagswahl 2017
- Einnahmen Ostermarkt/Spende an den Jugendtreff
- Aktuelles aus dem Gemeinderat
- Neumitglieder
- Planung 2018

 

29.01.2017 in Aktuelles

Jahreshauptversammlung SPD Oberderdingen 2017

 
Roland Schrag, Markus Müßig und Fred Kutschka

Am 27.01.2017 konnte der 1. Vorsitzende des SPD Ortsvereins Oberderdingen, Markus Müßig, 12 Genossinnen und Genossen zur Jahreshauptversammlung im Clubhaus des SV Oberderdingen begrüßen. Nachdem festgestellt wurde, dass zur Sitzung fristgerecht eingeladen wurde gedachte man der verstorbenen Genossinen und Genossen.

In seinem Bericht ging Müßig auf die allgemeine politische Lage ein und bedauerte dass ein allgemeiner Trend zu Populismus, weg von Sachlichkeit und Argumenten zu beobachten sei. Der im vergangenen Jahr erstmals durchgeführte Wandertag kam bei den Teilnehmern so gut an, dass auch in 2017 eine Wanderung durchgeführt werden soll. Bei der bevorstehenden Bundestagswahl sind alle Mitglieder gefordert. Hier gilt es aktiv die Standpunkte der SPD zu vertreten.
Der Erlös des Waffelverkaufs am Ostermarkt wurde vom SPD-Ortsverein auf den stolzen Betrag von 400 Euro aufgestockt und ging als Spende an das Arbeitskreis Flüchtlinge.

Ferner berichtete Müßig von der Arbeit aus dem Gemeinderat mit den Schwerpunktthemen Schlossgartenhalle, Mediathek, Breitbandausbau und Kindergärten.

Positiv bewertete er auch das Nominierungsverfahren für den Bundestag der SPD Karlsruhe-Land. Erfreulich, dass sich mit Patrick Diebold und Uwe Pressler zwei hervorragende Kandidaten bereit erklärt hatten für den Bundestag zu kandidieren. Beide Kandidaten stellten sich bei 3 Veranstaltungen den Mitgliedern der SPD vor. Beim anschließenden Mitgliederentscheid hatte Patrick die Nase vorn, so dass er im Wahlkreis Karlsruhe-Land als SPD-Kandidat ins Rennen um ein Bundestagsmandat gehen wird.
Müßig dankte seinen Vorstandskollegen für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.

Kassier Hubert Müller legte anschließend den Kassenbericht des vergangenen Geschäftsjahres vor, welcher einen Überschuss auswies. Die Kassenprüfer Sönke Heim und Jürgen Hommer bestätigten eine korrekten Kassenführung und schlugen die Entlastung des Kassiers vor. Helmut Beisswenger beantragte die Entlastung des Vorstandes welche dann einstimmig erfolgte. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 2. Vorsitzende: Tamina Hommer, Schriftführer: Bernhard Gromes, Beisitzer: Yesim Karadag, Delegierte für die Nominierungskonferenz: Tamina Hommer und Yesim Karadag, Vertreter der Delegierten: Markus Müßig und Hubert Müller.

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes war es Markus Müßig eine große Freude einige Genossen für langjährige Parteizugehörigkeit zu ehren. 25 Jahre Parteizugehörigkeit weißen Günther Meerwarth und Roland Schrag auf. Richard Bräther und Fred Kutschka sind sogar schon 40 Jahre in der Partei.

Im anschließenden gemütlichen Teil wurden noch bundes-, landes- und kommunalpolitische Themen diskutiert.

20.09.2018 in Pressemitteilungen von SPD Karlsruhe-Land

SPD Karlsruhe-Land: Ein skandalöser Vorgang – Seehofer muss gehen – Mahnung an SPD-Spitze

 

Nicht zuletzt aufgrund der gestrigen Entscheidung von Innenminister Horst Seehofer Verfassungsschutzpräsident Maaßen ins Innenministerium zu befördern und der heutigen Presseerklärung wächst auch innerhalb des SPD-Kreisverbands Karlsruhe-Land der Frust auf die Große Koalition. „Diese Aktion beweist erneut, dass Herr Seehofer der schlechteste Innenminister seit über 30 Jahren ist. Die Entwicklungen innerhalb Deutschlands sind ihm anscheinend völlig egal. Der Frust auf diese Regierung wächst. Verärgert sei man auch, dass durch die Versetzung von Herrn Maaßen ausgerechnet SPD-Mann Adler sein Posten im Innenministerium räumen muss“, so der SPD-Kreisvorsitzende Christian Holzer. Für die Kreis-Genossinnen und Genossen ist nicht nachvollziehbar, wie ein Mann trotz gravierender Fehltritte „befördert“ wird. Die Kanzlerin müsse endlich ein Machtwort sprechen „Man kann nicht alle Probleme aussitzen. Die Probleme werden dadurch nicht gelöst. Im Gegenteil, sie werden schlimmer“, so die Kreis-SPD in einer Mitteilung.  Der SPD-Kreisverband bekräftigt erneut die Forderung, dass Innenminister Seehofer zurücktreten und die Bundes-SPD klare Kante zeigen muss. Für die SPD-Basis ist das Fass kurz vor dem Überlauf. „So können wir nicht weitermachen. Trotz aller möglichen Folgen dürfen wir nicht jeden Mist mittragen. Die SPD-Spitze muss nun liefern. Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass die von Seehofer und seiner CSU angezettelten Koalitionskrisen nur dann aufhören, wenn Seehofer geht. Die Regierung und das Land soll nun zur Ruhe kommen können, damit weitere Vorhaben des Koalitionsvertrags endlich umgesetzt werden können. Der soziale Frieden ist in Gefahr“, betont Holzer.

Nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

20.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr SPD-Ortsvereinsvorsitzendenkonferenz

30.09.2018, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr SPD-Neumitglieder-Empfang

11.10.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Halbzeitbilanz mit Sascha Binder stellv. Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag

Alle Termine

Counter

Besucher:508341
Heute:11
Online:1