25.03.2019 in Pressemitteilungen von SPD Karlsruhe-Land

"Solidarischer Aufbruch" am 29. März in Kraichtal

 

Sozialdemokraten fordern 365 € Jahresticket und Bezahlbaren Wohnraum

Die Listen für die Kreistagswahl am 26. Mai und das Kreistagswahlprogramm mit dem Titel „Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe“ stehen. Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten werden für den Kreistag kandidieren und für einen solidarischen Landkreis kämpfen. „Die Kreis-SPD hat klare Werte und starke Ziele. Das werden wir die kommenden Wochen deutlich machen“, so der SPD-Kreisvorsitzende Christian Holzer. Im Kreistagswahlprogramm fordern die Sozialdemokraten mehr bezahlbaren Wohnraum z.B. durch die Gründung einer kreiseigenen Wohnungsbaugenossenschaft und einen leidenschaftlicheren Einsatz gegen Kinder- und Altersarmut. Durch die flächendeckende Einführung eines Kinder- und Seniorenpasses soll der Landkreis dabei zu einer solidarischen Region weiterentwickelt werden. Ebenso soll der Landkreis pestizidfrei werden und bis spätestens 2040 CO2 neutral sein.

In den kommenden Wochen wird der SPD-Kreisverband Karlsruhe-Land gemeinsam mit Bürgermeistern, Kreisräten und Kreistagskandidaten bei sechs verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis für die Ziele der Kreis-SPD werben und auf die Errungenschaften der Kreistagsfraktion in den vergangenen fünf Jahre zurückblicken. Am Freitag, den 29. März, 19 Uhr sind alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich in den Kulturtreff, Josef-Heid-Straße 1a, Unteröwisheim-Kraichtal  eingeladen, um sich über die Arbeit und Ziele der Sozialdemokratie im Kreis zu informieren.

„Wir haben als SPD im Kreistag Karlsruhe durch Anträge in den Bereichen Bildung, Soziales und Wohnen wichtige Entwicklungen angestoßen. Dies wollen und müssen wir intensivieren, um den Herausforderungen gerecht zu werden“, so Kreisrätin Ruth Römpert.

24.03.2019 in Pressemitteilungen von SPD Karlsruhe-Land

Einladung zur Kreistagsveranstaltung "Solidarischer Aufbruch" am 28. März in Stutensee

 

Kreis-SPD: Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe

Sozialdemokraten fordern 365 € Jahresticket und Bezahlbaren Wohnraum

Die Listen für die Kreistagswahl am 26. Mai und das Kreistagswahlprogramm mit dem Titel „Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe“ stehen. Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten werden für den Kreistag kandidieren und für einen solidarischen Landkreis kämpfen. „Die Kreis-SPD hat klare Werte und starke Ziele. Das werden wir die kommenden Wochen deutlich machen“, so der SPD-Kreisvorsitzende Christian Holzer. Im Kreistagswahlprogramm fordern die Sozialdemokraten mehr bezahlbaren Wohnraum z.B. durch die Gründung einer kreiseigenen Wohnungsbaugenossenschaft und einen leidenschaftlicheren Einsatz gegen Kinder- und Altersarmut. Durch die flächendeckende Einführung eines Kinder- und Seniorenpasses soll der Landkreis dabei zu einer solidarischen Region weiterentwickelt werden. Ebenso soll der Landkreis pestizidfrei werden und bis spätestens 2040 CO2 neutral sein.

„Wir wollen eine bezahlbare und ökologische Mobilität für ALLE Menschen, daher fordern wir ein 365€ Jahresticket für den ganzen KVV“, erläutert Uwe Presler, Ortsvereinsvorsitzender von Weingarten.

Ein weiteres Anliegen der Genossinnen und Genossen ist die Bildung. „Gebührenfreie Bildung heißt für uns Chancengleichheit. Daher werden wir uns Wahlkampf für das Volksbegehren gebührenfreie Kindertagesstätten stark machen“, ergänzt Alexander Skiba, Vorsitzender der SPD Stutensee.

In den kommenden Wochen wird der SPD-Kreisverband Karlsruhe-Land gemeinsam mit Bürgermeistern, Kreisräten und Kreistagskandidaten bei sechs verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis für die Ziele der Kreis-SPD werben und auf die Errungenschaften der Kreistagsfraktion in den vergangenen fünf Jahre zurückblicken. Am Donnerstag, den 28. März, 19 Uhr sind alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich in das Kleintierzüchterheim, Am Waldfestplatz 2 in Stutensee-Friedrichstal eingeladen, um sich über die Arbeit und Ziele der Sozialdemokratie im Kreis zu informieren.

„Wir haben als SPD im Kreistag Karlsruhe durch Anträge in den Bereichen Bildung, Soziales und Wohnen wichtige Entwicklungen angestoßen. Dies wollen und müssen wir intensivieren, um den Herausforderungen gerecht zu werden“, so der Vorsitzender der Kreistagsfraktion Markus Rupp.

20.03.2019 in Kommunalpolitik

SPD Oberderdingen macht in Haushaltsrede klar, wofür sie steht!

 

Klare Werte - Starke Ziele

Die SPD Oberderdingen stimmt dem Haushalt 2019 zu und bekennt sich zu den Investitionen, für die die SPD Fraktion auch seit Jahren mit gekämpft und gerungen hat.  Wir sind überzeugt, dass unser Slogan in Oberderdingen „Alles zum Leben“ nach wie vor stimmt. Dennoch müssen wir uns in der Zukunft fragen, wo wir unsere Prioritäten setzen möchten, wenn nicht sogar müssen. Denn nur so bleibt Oberderdingen modern und zukunftsorientiert, attraktiv, menschlich und persönlich. Also zusammengefasst in einem erweiterten Slogan „Alles zum Leben für Alle“.

Lesen Sie hier weiter, was wir gemeinsam erreicht haben und wofür die SPD Oberderdingen steht.

19.03.2019 in Kommunalpolitik

Einladung zur Kreistagsveranstaltung "Solidarischer Aufbruch"

 

Kreis-SPD: Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe

Sozialdemokraten fordern 365 € Jahresticket und Bezahlbaren Wohnraum

Die Listen für die Kreistagswahl am 26. Mai und das Kreistagswahlprogramm mit dem Titel „Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe“ stehen. Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten werden für den Kreistag kandidieren und für einen solidarischen Landkreis kämpfen. „Die Kreis-SPD hat klare Werte und starke Ziele. Das werden wir die kommenden Wochen deutlich machen“, so der SPD-Kreisvorsitzende Christian Holzer.

19.03.2019 in Kommunalpolitik

SPD-Liste für Oberderdingen - mit viel frischem Wind zur Wahl

 

Am vergangenen Freitag wurden im Rahmen einer Mitgliederversammlung die Listenplätze für die Gemeinderatswahl am 26. Mai vergeben.

Im Gegensatz zum häufig beklagten Trend, die Jugend würde sich nicht mehr für Politik interessieren, scheint dies bei den Anhängern der SPD eher nicht der Fall zu sein. Von den 18 Kandidatinnen und Kandidaten sind zwei unter 20 Jahren und drei weitere unter 30 Jahren. Von Politikverdrossenheit bei jungen Menschen kann –zumindest bei der SPD- also keine Rede sein.

Ebenfalls sehr erfreulich ist die Tatsache, dass knapp ein Drittel der Kandidierenden Frauen sind.